Schweisstreibende Nächte im Club und sonnendurchflutete Morgenstunden..

„Musik = Die gemeinsame Sprache der Menschheit“, sagte eins der amerikanische Dichter Henry Wadsworth Longfellow. Es gibt weitere Zitate die versuchen Musik zu erklären. Und sie alle treffen sicher zu. Musik verstehen kann man aber nur indem man sie hört. Musik wird erschaffen um gehört zu werden. Und deshalb muss ich hier schreiben: „Happy Anniversary, Acryl Music!“

Nach dem Start im Jahr 2004 steht mit ‚Need For Faith‘ von Labelgründer Da Funk die 50. Veröffentlichung in den Startlöchern. Mit dabei im saftigen Release-Paket: Remixe von Si Brad, Pete Moss, Elmar Schubert und Q-Burns Abstract Message.

Wow, was für ein Release! Ein Stelldichein der alten House-Hasen und Helden der Jugend (im Anschluss an die Teeny-Jahre). Produzenten, die auf damals grossen Labels wie Naked Music oder Dessous Recordings veröffentlichten. Da huscht einem ein Lächeln über das Gesicht, wenn man den Werdegang von Acryl Music von Anfang an mitverfolgt hat!

Angetrieben durch eine kickende Bassdrum und einer dicken anaologen Basslinie entwickelt sich ‚Need For Faith‘ von Da Funk zu einem hypnotischen Tanzflur-Torpedo. Sphärische Flächen, verträumte Synth’s und Chords und leicht düstere Effekt-Spielereien runden das Klanggebilde ab.

Remixe von alten Haudegen
Nun könnte man hier zu jedem Remix detailliert etwas schreiben. Das würde den Rahmen aber ein wenig sprengen. Deshalb nur kurz etwas zu den Remixern: Simon Bradshaw (Toko Records, Paper Recordings, Naked Music) – wohl bekannter unter seinen Aliases Si Brad, Attaboy oder Weekender-, Pete Moss (Recline Records, Ovum Records, Dessous Recordings), Elmar Schubert (Freerange Records, Naked Music) und Q-Burns Abstract Message (Eighth Dimension Records, Astralwerks, NRK).

Weil es bei dieser Auswahl schwierig ist die Stücke zu beschreiben, lass ich es besser. Aber meinen Lieblings-Remix von ‚Need For Faith‘ kann ich noch nennen und zum Hören einladen: derjenige von Elmar Schubert.

Acryl Music 050: ein Release für schweisstreibende Nächte im Club und für sonnendurchflutete Morgenstunden. HIER oder HIER zu kaufen!

(Anmerkung: der Autor ist mit dem Gründer von Acryl Music gut befreundet)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Klang für die Ohren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s